Marie Monecke | Dominique die Tänzerin
Monecke Fotografie
5616
page-template-default,page,page-id-5616,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-3.7,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Dominique  –  die Tänzerin.
Ein Teil von mir ist Tanzen. –  Ich drücke mich darüber aus. Ich kompensiere Stress. Ich verarbeite darüber meine Gefühle.
Seitdem ich denken kann habe ich getanzt.
In meinem Kinderzimmer vor dem Spiegel auf 1m x 1m Fläche.
Keiner durfte zugucken. Ich wollte nur für mich tanzen. Das änderte sich dann irgendwann.
Ich tanzte Ballett und in einem Karnevalsverein. Auf dem 65. Geburtstag meines Opas tanzte ich in meinem Lieblingskleid vor und erntete viel Applaus.

Ich brauche nicht unbedingt die Bühne. Meine Choreos zu entwickeln und tanzen zu lassen ist für mich fantastisch. Meine Choreos mache ich im Kopf –
immer wenn ich auf die Bahn warte, übe ich die ein oder andere Schrittkombination, die ich mir überlegt habe.

In der Schule wurde auch Tanzen als Kurs angeboten. Unsere Tanzlehrerin nahm uns mal mit in ihre eigene Tanzschule. Dort sahen wir eine Crew tanzen zu ›Justin Timberlake – Rock Your Body‹. Als ich das sah, wurde mir klar „Hier will ich hin. Das habe ich gesucht.“
Ich fing an dort zu tanzen und wurde nach einiger Zeit in die schon bestehende Crew aufgenommen. Hier fand ich viele Gleichgesinnte und Freundschaften.
Nach der Schule machte ich eine Ausbildung zur Gymnastiklehrerin. Auf den Wunsch meiner Familie hin, absolvierte ich ebenfalls noch eine Ausbildung zur Industriekauffrau – doch das war nicht meine Welt. Das Tanzen war immer wie ein Magnet. Es zog mich an. Ohne geht es nicht. Deswegen arbeite ich heute als Tanzlehrerin und verdiene mir in einem Café noch das nötige Extra dazu. Es reicht um glücklich zu sein.